Created with Sketch.
Created with Sketch. Störungsmeldung

Bei einer Störung im Bereich Strom, Erdgas, Trinkwasser, Fernwärme oder Straßenbeleuchtung erreichen Sie die Stadtwerke Pforzheim jederzeit unter den folgenden Telefonnummern.

 

0800 797 39 38 37

  • 24 Stunden erreichbar
  • Kostenlos aus dem deutschen Festnetz

 

Defekte Straßenbeleuchtungen können Sie problemlos unter folgendem Link melden: www.stoerung24.de

Was tun bei Gasgeruch? Klicken Sie hier!

Created with Sketch.
Created with Sketch. Service Hotline

Sie erreichen uns telefonisch über unsere Service-Hotline

 

(07231) 3971-3971

  • montags bis donnerstags von 08:00 bis 17:00 Uhr, freitags von 08:00 bis 15:00 Uhr
  • Kosten gemäß Ihrem Telefonanbieter

Aus Gründen des Infektionsschutzes bleibt das SWP-Kundencentrum am Sandweg 20 ab sofort bis auf Weiteres geschlossen. Sie erreichen uns telefonisch über unsere Service-Hotline unter (07231) 3971-3971 oder per mail unter serviceline@stadtwerke-pforzheim.de.

SWP blicken positiv in die Zukunft

Nach seiner Strategiesitzung mit dem Aufsichtsrat am vergangenen Wochenende blickt das SWP-Management rund um Geschäftsführer Herbert Marquard optimistisch in die Zukunft. Nach einem Jahr mit intensiven Herausforderungen sind jetzt die strategischen Grundlagen für eine stabile und wirtschaftliche erfolgreiche Zukunft gelegt.

 

Am 23. Januar feierte Herbert Marquard seinen ersten SWP-Geburtstag – nach einem Jahr blickt er zurück auf intensive Monate, in denen zahlreiche Herausforderungen und kritische Situation gelöst werden mussten.

 

Krise überwunden - Restrukturierung eingeleitet

„Zu Beginn meiner Tätigkeit bei den SWP sah ich mich einer Vielzahl von Problemen gegenüber: angefangen bei einer ineffizienten Organisationsstruktur mit vielen Schnittstellen und Stabstellen, hohen Verlusten der Vertriebssparte Strom aufgrund des unwirtschaftlichen Telesales-Geschäfts, einem wenig wettbewerbsfähig agierenden übrigen Vertriebsbereich, einem kostenintensiven, aufwändigem und risikoreichem Beschaffungsprozess, einer ungesicherten Finanzierung des Neubauprojekts Gas-Motoren im HKW i.H.v. 75 Mio.€, Verstößen gegen Bankauflagen, welche die Gesamtfinanzierung des Unternehmens gefährdeten bis hin zu einer große Verunsicherung bei den Mitarbeitern einhergehend mit einer hohe Fluktuation und nicht genehmigtem Wirtschaftsplan 2019 - man kann sagen, das Unternehmen steckte in einer tiefen Krise.“, so beschreibt Herbert Marquard die Situation des Unternehmens Anfang 2019.

 

Ein Jahr später hat sich das Unternehmen deutlich gewandelt:

  • Leistungsfähige, strukturierte Aufbauorganisation
  • Risiken (Verluste) aus Vertrieb und Beschaffung gestoppt
  • Vertriebliche Ausrichtung auf das Kerngeschäft im Heimatmarkt und Eliminierung unwirtschaftlicher Vertriebsaktivitäten
  • Gesicherte Finanzierung des Motoren-HKW (75 Mio.€)
  • Konzentrierter Strategieprozess zur Neuausrichtung der SWP

 

Um den Unternehmenserfolg langfristig zu sichern, muss die Unternehmensstrategie jetzt konsequent verfolgt werden. Die wichtigsten Ziele hierbei sind Wirtschaftlichkeit, hohe Kundenbindung und Arbeitgeberattraktivität. Gezielte Maßnahmen in den Strategiefeldern „Digitalisierung & Prozesseffizienz“, „Kernkompetenzen & Kooperationen“, „Kundenorientierung“ und „Unternehmenskultur“ tragen dazu bei, die Ziele nun zu erreichen.

 

Von Anfang an intensiv begleitet wurde der Strukturierungsprozess der SWP von Pforzheims Ersten Bürgermeister und SWP-Aufsichtsratsvorsitzenden Dirk Büscher. In enger Abstimmung wurden die zahlreichen Veränderungen und Verbesserungen auf den Weg gebracht. Deshalb ist er zuversichtlich, dass die SWP nun auf einem guten Kurs sind. „Gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und der Geschäftsleitung haben wir den Negativtrend gestoppt, die ersten Zahlen sind sehr vielversprechend“, so Dirk Büscher.

 

 

Unternehmenskultur wichtiger Baustein für Unternehmenserfolg

Auch das Thema Unternehmenskultur war und ist für Herbert Marquard ein elementarer Baustein für den Wandel der SWP und den nachhaltigen Unternehmenserfolg. „Nur wenn Führungskräfte und Mitarbeiter wirklich Verantwortung übernehmen, werden die SWP langfristig erfolgreich sein“. Deshalb sind auch die Mitarbeiter und alle Führungskräfte in den Strategieprozess mit eingebunden. Gemeinsam mit dem Personalbereich und in enger Abstimmung mit dem Betriebsrat der SWP konnten bereits einige Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung umgesetzt werden. So gibt es mittlerweile ein nachhaltiges Personalentwicklungskonzept, basierend auf den Anforderungen und Bedürfnisse des Unternehmens und der Mitarbeiter. Zudem gibt es neue Möglichkeiten der Spezialisierung in Zukunftsthemen und eine Regelung für mobiles Arbeiten. „Nur durch diese, teils längst überfällige, Maßnahmen können wir die SWP auch im Bereich Personal modern und zukunftsfähig aufstellen, um den Veränderungen in unserer Branche zu begegnen.“, so Marquard.

 

Digitalisierung und Automatisierung erhöhen

Zwei weitere Kernelement der künftigen Strategie sind zum einen die Kundenorientierung und die Digitalisierung – zwei Themen, die durchaus Hand in Hand gehen und konsequent in allen Bereichen des Unternehmens verfolgt werden. „Wir müssen uns fragen, welche Prozesse und Abläufe wir digital besser und schneller abwickeln können – hier sind wir an vielen Stellen immer noch nicht auf Augenhöhe mit anderen Unternehmen. Vieles, was unsere Kunden bei uns erledigen wollen, dauert im Moment noch zu lange und ist zu umständlich. Das liegt zum Teil auch an den momentan eingesetzten Softwarelösungen, die notwendige Automatisierungen in kundenrelevanten Prozessen nur ungenügend oder umständlich verarbeiteten können. Deshalb werden wir als wichtigstes Projekt in diesem Jahr ein zukunftsfähiges Abrechnungssystem inklusive performantem Online-Abschluss unserer Produkte und umfangreichem Kundenportal einführen.“ Die durch die Automatisierung freiwerdenden Kapazitäten können wir gezielt für Kundenbetreuung in allen Bereichen einsetzen“. Spätestens Anfang 2021 soll dieses Projekt abgeschlossen sein.

 

Gezielt neue Geschäftsfelder aufbauen

Sowohl im Netz als auch im Vertrieb ist es wichtig, profitable Geschäftsmodelle für die Zukunft aufzubauen. Auf großes Interesse stoßen die Gespräche in Richtung Ausweitung der Wasserversorgung für umliegende Gemeinden. Hier gibt es konkrete Anfrage für Redundanzen und Betriebsführungen in diesem Segment. „Veränderte Rahmenbedingungen sowohl im Bereich der Trinkwasservorkommen als auch der Vorschriften in Aufbereitung und Überwachung stellen kleinerer Gemeinden vor immer größere Herausforderungen. Hier können wir als leistungsstarker und erfahrener Partner zukunftssichere Lösungen bieten, die sowohl für die Gemeinden, als auch für uns interessant sind“, so Marquard. Konkreter werden beispielsweise Überlegungen, in denen die SWP als Mitglied in einem Zweckverband an der sicheren Trinkwasserversorgung für die Gemeinden Wimsheim, Mönsheim, Friolzheim und Wurmberg beteiligt.

 

Auch im Vertrieb gibt es eine Vielzahl von Themen: Im Bereich Privatkunden wollen die SWP zum Umsorger rund ums Haus werden. Neue, moderne Produktangebot, digitale Kanalexzellenz und Steuerung von E-Business-Lösungen fördern die Kundenzentrierung und ermöglichen Mehrwertangebote.

 

Für Geschäfts- und Wohnungswirtschaftskunden wollen die SWP Gesamt-Lösungen weiter ausbauen: von Contractinglösungen über E-Mobilitätsangebote bis hin zu Energiemanagement wird das Angebot professionalisiert. Besonders wichtig für dieses Segment: die direkte Ansprache und Kontaktmöglichkeit bringen einen schnellen, kompetenten und umfassenden Zugang zum SWP-Portfolio.

 

„Das letzte Jahr war durchaus herausfordernd – für die SWP, aber auch für mich ganz persönlich. Aber ich bin begeistert von der Energie im Unternehmen und den tollen Menschen, die ich hier getroffen habe. Ich bin überzeugt, dass wir gemeinsam die SWP wieder auf Erfolgskurs führen werden“.

Bei Fragen oder Anregungen können Sie gerne Sonja Kirschner kontaktieren.

Created with Sketch.

(07231) 3971-1030

E-Mail: presse@stadtwerke-pforzheim.de