Created with Sketch.
Created with Sketch. Störungsmeldung

Bei einer Störung im Bereich Strom, Erdgas, Trinkwasser, Fernwärme oder Straßenbeleuchtung erreichen Sie die Stadtwerke Pforzheim jederzeit unter den folgenden Telefonnummern.

 

0800 797 39 38 37

  • 24 Stunden erreichbar
  • Kostenlos aus dem deutschen Festnetz

 

Defekte Straßenbeleuchtungen können Sie problemlos unter folgendem Link melden: www.stoerung24.de

Was tun bei Gasgeruch? Klicken Sie hier!

Created with Sketch.
Created with Sketch. Service Hotline

Sie erreichen uns telefonisch über unsere Service-Hotline

 

(07231) 3971-3971

  • montags bis donnerstags von 08:00 bis 17:00 Uhr, freitags von 08:00 bis 15:00 Uhr
  • Kosten gemäß Ihrem Telefonanbieter

Oder kommen Sie uns direkt im SWP Kundencentrum besuchen!

Aufgrund der aktuellen Umstände, vereinbaren Sie bitte vorher einen Termin!

Unsere Öffnungszeiten
Montag09:00 Uhr – 12:30 Uhr / 14:00 Uhr – 18:00 Uhr
Dienstag09:00 Uhr – 13:00 Uhr
Mittwoch09:00 Uhr – 12:30 Uhr / 14:00 Uhr – 17:00 Uhr
Donnerstag09:00 Uhr – 12:30 Uhr / 14:00 Uhr – 18:00 Uhr
Freitag09:00 Uhr – 13:00 Uhr

Auf Grund der aktuellen Situation bitten wir Sie vorab einen Termin zu vereinbaren!

Energiemarkt kommt nicht zur Ruhe

Aufgrund der allgemeinen Entwicklung der Energiepreise und der Situation in der Ukraine müssen auch die Stadtwerke Pforzheim die Preise für Strom und Gas anpassen. Im Stromsegment ist aber zeitnah eine Entlastung in Sicht.  

Pforzheim. Die rasante Entwicklung auf dem Energiemarkt ist derzeit eines der beherrschenden Themen in Deutschland. Auch bei den Stadtwerken Pforzheim (SWP) als wichtigstem Energieversorger für die Stadt Pforzheim und den Enzkreis spielt die Situation aktuell eine maßgebliche Rolle. Denn die SWP sind von den höheren Beschaffungspreisen für Strom und Gas ebenfalls maßgeblich betroffen. Oberste Priorität für die Stadtwerke hat dabei die Versorgungssicherheit der Kunden und Geschäftspartner.

 

Die Börsenpreise kennen infolge der Konjunkturerholung nach den ersten Jahren der Corona-Krise schon seit einiger Zeit leider nur eine Richtung: nach oben. Dabei kann die seitens der SWP verfolgte Einkaufsstrategie, bei der Marktchancen und die entsprechenden Risiken sehr sorgfältig abgewogen werden und die auf Nachhaltigkeit sowie auf einen breiten Liefermix setzt, diese Kostenentwicklung nur teilweise auffangen. Hinzu kommen seit Februar die geopolitischen Verwerfungen in Zusammenhang des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine mit direkten Auswirkungen auf die Energiepreise. Von dieser weltpolitischen Krisenlage, die direkte Auswirkungen auf den globalen Energiemarkt und somit auch auf die Tarifgestaltung hat, können sich die SWP nicht abkoppeln.

 

Die SWP werden daher die Preise in der Privatkunden-Grundversorgung sowohl für Strom wie auch für Gas anpassen. Ausgenommen sind laufende Verträge mit Preisgarantie.

Künftig kostet die Kilowattstunde Strom in der Grundversorgung 39,52 Cent, was einem Plus von 23,6 Prozent entspricht. Gas kostet künftig in der Grundversorgung pro Kilowattstunde 13,13 Cent, was einem Plus von 40 Prozent entspricht.

 

Wichtig zu wissen: Durch die vorausschauende Beschaffungsstrategie der SWP bleibt auch das neue Preisniveau der SWP deutlich unter dem vergleichbaren aktuellen Marktpreis.

 

Dass dennoch eine Anpassung für sämtliche Kunden erfolgen muss, liegt auch an gesetzlichen Änderungen in Bezug auf sogenannte Splittarife. Die neue Rechtslage erlaubt es nicht mehr, verschiedene Tarife für Bestands- und Neukunden anzuwenden. Daher müssen Preissteigerungen in der Grundversorgung nun von allen Kunden getragen werden. Wer sich hingegen für ein Tarifprodukt der SWP entscheidet, genießt über die gesamte Laufzeit Preisstabilität.

 

Die gute Nachricht: Es kommt eine Entlastung im Juli. Dann wird der Strompreis infolge des Wegfalls der EEG-Umlage wieder gesenkt werden können und der Strompreis sinkt um 4,43 Cent. Eine direkte Verrechnung der Ermäßigung infolge des Wegfalls der EEG-Umlage mit der aktuellen Preisanpassung ist nicht möglich, da der Gesetzgeber explizit zwei separate Vorgänge vorschreibt. Aus diesem Grund steigt der Preis beim Strom nun zum 1. Juni, wird zum 1. Juli dann aber wieder gesenkt.

 

Eine Durchschnittsfamilie, die im Jahr 3500 Kilowattstunden Strom verbraucht, muss nach dem 1. Juli mit Mehrkosten in Höhe von rund neun Euro im Monat rechnen. Beim Gas kämen auf eine Familie, die rund 20000 Kilowattstunden verbraucht, Mehrkosten in Höhe von rund 62 Euro im Monat zu. Die Abschläge werden entsprechend angepasst.

 

Um Kunden bei ihren Einspar-Aktivitäten zu unterstützen, bieten die SWP in Kooperation mit der Klimaschutz- und Energieagentur Enzkreis Pforzheim (keep) Beratungsangebote an, sodass Optimierungsmöglichkeiten ausgelotet werden können. Energiespartipps finden sich zudem hier.

Bei Fragen oder Anregungen können Sie gerne Sonja Kirschner kontaktieren.

Created with Sketch.

(07231) 3971-1030

E-Mail: presse@stadtwerke-pforzheim.de