Gut vernetzt!

Dieses Universum ist klar gegliedert: Es beginnt in etwa 60 bis 80 cm Tiefe mit den Strom- und Lichtwellenleitern, darunter in 0,80 bis 1,20 Meter das Gasnetz, bei 1,20 bis 1,60 Metern das Trinkwasser- und schließlich ab 1,50 Metern unter der Oberfläche das Fernwärmenetz.

Den Überblick über alle Netze gibt das SWP Geo-Informationssystem, kurz GIS. Die Positionen aller Leitungen werden genau vermessen und ins digitale Kartenwerk eingetragen. Bei Bauprojekten oder im Schadensfall ist das GIS die wichtigste Informationsquelle. Mit dem Laptop rufen die SWP-Monteure in ihrem System die entsprechende Straße auf und sehen, wo die Leitungen liegen. Aber das ist noch nicht alles: Auch die Fließrichtung des entsprechenden Mediums und der übergeordnete Versorgungspunkt sind eingetragen. Das ist notwendig, damit die Monteure in Zusammenarbeit mit der Netzleitstelle entsprechende Schaltungen vornehmen können. Strom, Gas oder Trinkwasser werden im eng vermaschten Netz „umgeleitet“, um bei Bauarbeiten oder im Schadensfall eine Straße oder einen Straßenabschnitt von der anderen Seite her zu versorgen.

Im Überblick: Die SWP-Netze in Pforzheim

Fernwärme

  • 110 km Heizwassernetz
  • 7 Druckerhöhungsstationen
  • 1 Heizwerk
  • 2.617 Hausanschlüsse mit 3.727 eingebauten Zählern für ca. 20.000 Kunden

Seit mehr als 60 Jahren besteht das Pforzheimer Fernwärmenetz und wird stetig erweitert. Momentan wird die Eisenbahnstraße erschlossen. Drei große Gebäude der Stadtbau Pforzheim erhalten dabei einen Fernwärmeanschluss. Außerdem steht in den nächsten Jahren der Bau einer großen Transportleitung vom HKW in Richtung Innenstadt an. Bei den Fernwärmeleitungen handelt es sich um isolierte Stahlrohre mit einem Kunststoffmantel. Haupttransportleitungen haben einen Durchmesser von bis zu 60 cm, die kleinsten Hausanschlussleitungen sind nur 2,5 cm stark. Kontinuierliche, softwaregestützte Inspektions-, Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten garantieren ein Höchstmaß an Versorgungssicherheit. Um Schaden an älteren Leitungen festzustellen, prüfen die SWP-Mitarbeiter mit einer Wärmebildkamera die Temperaturverteilung über den Leitungstrassen und führen bei Bedarf Druckproben an diesem Leitungsabschnitt durch. Erst bei begründetem Verdacht wird der Boden aufgegraben und ein möglicher Schaden instandgesetzt.

Strom

  • 471 Umspannstationen
  • 3 x Umspannwerk
  • 1607 km Kabelnetz
  • 596 km Schwachstromnetz
  • 21.365 Hausanschlüsse
  • 77.597 eingebaute Zähler

Ein komplett neues, unterirdisch verlegtes Hochspannungsnetz bildet die „Hauptschlagader“ der Pforzheimer Stromversorgung. Die Hochspannungskabel sind als Erdkabel bestmöglich vor Unwetter und Beschädigung geschützt. Drei große Umspannstationen im Osten, Westen und in der Stadtmitte transformieren diesen Strom von 110.000 Volt auf 20.000 Volt Mittelspannung. Die Mittelspannungsleitungen führen zu den Ortsnetzstationen, in denen die Spannung auf Niederspannung mit 230 Volt/400 Volt transformiert wird, passend zum Spannungsbedarf in den Haushalten. Stromkabel für 110.000 Volt Hochspannung haben einen Durchmesser von 80-90 mm und wiegen bis zu 9 Kilogramm pro Meter.

Wasser

  • 4 Quellen
  • 17 Tiefbrunnen
  • 18 Pumpwerke
  • 1 Wasserwerk
  • 3 Hochbehälter
  • 462 km Leitungsnetz
  • 17.601 Hausanschlüsse
  • 19.367 eingebaute Zähler

Das abwechslungsreiche Höhenprofil Pforzheim mit hoch und niedrig gelegenen Stadtteilen erfordert eine aufwendige Infrastruktur. Teilweise kommt das Trinkwasser aus dem Wasserwerk Friedrichsberg, teilweise aus der Bodenseewasser-Versorgungsleitung. Die Hochbehälter Seehaus, Wallberg und Brötzingen halten die Trinkwasserreserve vor. So steht in Pforzheim immer genügend Trinkwasser zur Verfügung – selbst wenn in der Halbzeitpause der Fußball-WM alle Fernsehzuschauer innerhalb weniger Minuten die Wasserspülung betätigen. Leider wurde der neue Hochbehälter Brötzingen in einer sehr sensiblen Bauphase durch einen Fall von Umweltkriminalität in Mitleidenschaft gezogen. Jemand leerte Öl in die frisch gebaute Was- serkammer, deren Beschichtung danach komplett erneuert werden musste. Dies kostete Zeit und Geld, sodass der Hochbehälter erst im Jahr 2016 in Betrieb genommen werden kann. Eine weitere Baumaßnahme ist die neue Mikrofiltration im Wasserwerk, die Ende 2017 fertig gestellt sein soll.

Gas

  • 446 km Leitungsnetz
  • 10.329 Hausanschlüsse
  • 17.655 eingebaute Zähler
  • Erdgastankstelle, Kugelgasspeicher mit 120.000 Nm³ Erdgas, Flüssiggasnetze in Grunbach und Engelsbrand

Die Gasleitungen bestehen aus kunststoffummanteltem Stahl mit einem Durchmesser von 32 bis 600 mm. Auch beim Gas gibt es einen Hochdruck-, Mitteldruck- und Niederdruckbereich. Am Einspeisepunkt im Hochdrucknetz kommt das Gas bis zu 55 Bar Druck an, während für den Betrieb im Niederdruckbereich 22 Millibar Druck ausreichen. Das SWP Hochdrucknetz sorgt nicht nur für den Gastransport zu allen Haushalten, sondern dient auch als Pufferspeicher für Spitzenbedarfszeiten.

LWL

  • Der „Backbone“ (Hauptkabel) besteht aus bis zu 144 Glasfasern, während Gewerbekunden mit 12 bis 24 Fasern und Privatkunden mit 4 Glasfasern ausreichend Kapazität haben, um gleichzeitig zu surfen, chatten und zu streamen.
  • Die Glasfasern sind für Schutz vor Beschädigung in Mikrorohre mit hochdichtem Polyethylenmantel eingebettet.

Die SWP investierten schon vor mehr als zehn Jahren in ein Breitbandnetz aus Lichtwellenleiterkabeln, die Datenraten von 10 bis 1.000 Mbit/s, projektspezifisch sogar bis 10.000 Mbit/s ermöglichen. Nicht nur Privat- und Gewerbekunden profitieren von den lichtschnellen Datenleitungen: Auch die Verkehrssignale und die SWP Betriebsstellen Gas, Wasser, Strom und Fernwärme werden über die LWL-Datenkabel gesteuert. Beim Anschließen der einzelnen Netznutzer werden die Glasfaserkabel mit einem großen Kompressor in den zuvor verlegten Leerkanal eingeblasen. Das Kabel schwimmt auf dem Luftstrom, sodass Reibung und damit eine mögliche Beschädigung der Hülle vermieden wird.

SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Sandweg 22, 75179 Pforzheim | Handelsregister Mannheim, HRA 50 36 09 | USt Id.Nr.: DE 214129630
Um diese Seite als Lesezeichen zu Speichern, drücken Sie Bitte die Tastenkombination STRG + D oder ⌘ + D (Apple OSX). Alternativ können Sie auf die Lesezeichen Schaltfläche, in oder neben der Adresszeile klicken. Hinweis schließen

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Seiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr dazu lesen Sie in unseren Hinweisen zum Datenschutz | Hinweis schließen