Einweihung des SWP Gasnetzes in Keltern

Bürgermeister Steffen Bochinger entzündet eine Gasfackel als symbolische Einweihung des SWP Gasnetzes in Keltern*

21.04.2016. Am 21. April 2016 wurden die Strom- und Gasnetze in Keltern mit dem Anzünden einer Gasfackel und der Begehung einer Gasstation sowie einer Schaltstation offiziell eingeweiht. Bürgermeister Steffen Bochinger und die Kelterner Gemeinderäte informierten sich bei dieser Veranstaltung über die umfassende Umsetzung der neuen Energienetz-Infrastruktur. Im Bereich der Gasnetze haben die SWP 1,3 Mio. Euro in neue Leitungen und Anlagen investiert, im Bereich Stromnetze sogar mehr als 3 Mio. Euro. Bei den Baumaßnahmen wurden zudem Leerrohre für eine leistungsfähige Breitbandversorgung gleich mitverlegt.

Nachdem der Kelterner Gemeinderat sich im Oktober 2010 für die Stadtwerke Pforzheim als Konzessionsnehmer und Netzbetreiber entschieden hatte, waren umfangreiche Arbeiten zur Einbindung in die SWP Energienetz-Infrastruktur notwendig. Diese Arbeiten wurden in den vergangenen Jahren erfolgreich umgesetzt. Schon seit 1.1.2016 sind die SWP für den Betrieb der Strom- und Gasnetze in den fünf Kelterner Gemeindeteilen Dietenhausen, Dietlingen, Ellmendingen, Niebelsbach und Weiler mit etwa 5.500 Strom- und 1.200 Gaskunden zuständig. „Damit haben wir eine zukunftsweisende, effiziente und umweltschonende Energieversorgung für die Bürgerinnen und Bürger in Keltern sichergestellt“, sagte Wolf-Kersten Meyer, Vorsitzender der SWP Geschäftsführung.
SWP Geschäftsführer Thomas Engelhard ergänzte: „Dabei haben wir nicht nur ein technisches Großprojekt gestemmt, sondern auch durch die Gründung einer gemeinsamen Netzeigentumsgesellschaft von SWP und von EnBW Energie Baden-Württemberg AG den Besitz und die Verwaltung der Strom- und Gasnetze im neuen SWP Konzessionsgebiet geregelt.“

Bei seinem Grußwort sagte Kelterns Bürgermeister Steffen Bochinger: „Was lange währt, wird endlich wahr. Ich denke, treffender kann man es nicht bezeichnen. Nach langen Verhandlungen hat es endlich zum 01.01.2016 geklappt, dass die SWP die Netze in Keltern betreiben können. Hierfür haben die SWP umfangreiche Baumaßnahmen im Vorfeld geleistet, um die Versorgung der Kelterner Bürgerinnen und Bürger dauerhaft und störungsfrei zu gewährleisten. Ich freue mich, dass es nun endlich soweit ist.“

Danach erklärten Peter Günther, Prokurist und Leiter der SWP Hauptabteilung Netzbau/Netzbetrieb, und Marko Sabljak, Leiter Netzbetrieb und Netzüberwachung, in der Gas-Druckregel- und Messanlage Ellmendingen die Einzelheiten der Gasumstellung. Das Erdgas wird an der Gasübernahmestation Langensteinbach vom Ferngasnetzbetreiber terranets bw GmbH übernommen und in eine eigens für die Versorgung von Keltern gebaute 4,2 Kilometer lange SWP Gasleitung eingespeist. Die Leitung geht bis Ittersbach und von dort zur neu gebauten Gas-Druckregel- und Messanlage (GDRM) Weiler, von hier wird das Gas über Weiler und Niebelsbach bis zur GDRM Ellmendingen geleitet.

Die GDRM-Station in Ellmendingen verfügt über Gasdruckregelgeräte mit Sicherheitseinrichtungen, die bei Über- oder Unterdruck automatisch die Gaszufuhr unterbrechen. Bei einer Störung der Betriebsschiene übernimmt eine Reserveschiene den Betrieb, sodass die Gasversorgung sichergestellt ist. Energiezähler bilanzieren die ins Netz eingespeisten Mengen. Die Anlagen werden regelmäßig von den SWP Gasverantwortlichen gemäß Regelwerk des Deutschen Gas- und Wasserfachs DVGW begangen, überwacht und gewartet. Bürgermeister Steffen Bochinger entzündete hier symbolisch eine Gasfackel, um die Umstellung der Gasversorgung zu versinnbildlichen.

Die zweite Stufe der Gasnetzübernahme gestaltet sich noch anspruchsvoller als die bisher umgesetzte Stufe: Um die Gemeindeteile Dietlingen und Dietenhausen von Ellmendingen aus versorgen zu können, muss die bisherige Richtung des Gasflusses umgekehrt werden. Im Juni nehmen mehrere SWP Teams diese Umstellung vor. Zeitgleich wird das Gas in die Netze eingespeist und die bisherige Versorgungsleitung von Nöttingen her gekappt. Diese Umstellung soll ebenso unterbrechungsfrei umgesetzt werden wie die erste Stufe Anfang des Jahres.

Auch die Einbindung des Kelterner Stromnetzes in das SWP Netz erforderte umfangreiche Bauarbeiten. Die Stadtwerke Pforzheim haben drei sehr leistungsfähige Strom-Einspeiseleitungen bis nach Dietlingen geführt. Hier wurde ein neues Schaltwerk gebaut, von dem aus alle Kelterner Gemeindeteile mit Strom versorgt werden. Das Stromnetz wurde außerdem durch neue Teilstücke ergänzt, um eine Versorgungsmöglichkeit von zwei Seiten aus einzurichten und damit die Versorgungssicherheit weiter zu erhöhen.

Die Stromversorgung wurde auch in Richtung Grenzsägmühle weitergeführt. Hier setzte ein neues Schaltwerk den Umschluss des Netzes um. An dieser Trafostation Industriestraße erklärten Matthias Böhmann, Leiter SWP Stromnetz, und Ralf Gottwald, Leiter Mittelspannung/Hochspannung, die Maßnahmen zur galvanischen Trennung des Stromnetzes vom ehemaligen EnBW-Netz und zur Einbindung ins SWP Verteilnetz. Umfangreich waren auch die verwaltungstechnischen Aufgaben: Alle Stammdaten der 5.500 Strom- und 1.200 Gaskunden mussten vom SWP Zählerwesen übernommen und in die IT-Systeme eingepflegt werden.

*Bürgermeister Steffen Bochinger entzündet eine Gasfackel als symbolische Einweihung des SWP Gasnetzes in Keltern. Rechts neben ihm SWP Geschäftsführer Thomas Engelhard und Wolf-Kersten Meyer, Vorsitzender der SWP Geschäftsführung.

Sonja Kirschner, Leiterin Marketing / Unternehmenskommunikation / Gremien
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Sandweg 22, 75179 Pforzheim | Handelsregister Mannheim, HRA 50 36 09 | USt Id.Nr.: DE 214129630
Um diese Seite als Lesezeichen zu Speichern, drücken Sie Bitte die Tastenkombination STRG + D oder ⌘ + D (Apple OSX). Alternativ können Sie auf die Lesezeichen Schaltfläche, in oder neben der Adresszeile klicken. Hinweis schließen

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Seiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr dazu lesen Sie in unseren Hinweisen zum Datenschutz | Hinweis schließen