Created with Sketch.
Created with Sketch. Störungsmeldung

Bei einer Störung im Bereich Strom, Erdgas, Trinkwasser, Fernwärme oder Straßenbeleuchtung erreichen Sie die Stadtwerke Pforzheim jederzeit unter den folgenden Telefonnummern.

 

0800 797 39 38 37

  • 24 Stunden erreichbar
  • Kostenlos aus dem deutschen Festnetz

 

Defekte Straßenbeleuchtungen können Sie problemlos unter folgendem Link melden: www.stoerung24.de

Created with Sketch.
Created with Sketch. Service Hotline

Sie erreichen uns telefonisch über unsere Service-Hotline

 

(07231) 3971-3971

  • montags bis freitags von 07:30 bis 18:00 Uhr
  • kostenlos aus dem deutschen Festnetz

Oder kommen Sie uns direkt im SWP Kundencentrum besuchen:

Sommer-Öffnungszeiten
Montag8:30 Uhr – 14:00 Uhr
Dienstag13:00 Uhr – 17:00 Uhr
Mittwoch8:30 Uhr – 14:00 Uhr
Donnerstag13:00 Uhr – 18:00 Uhr
Freitag8:30 Uhr – 12:30 Uhr

 

Ein Jahr nach dem Spatenstich

Mehr Unabhängigkeit durch einen höheren Eigenwasseranteil und Senkung der Wasserhärte im Pforzheimer Trinkwasser: Das sind zwei Hauptanliegen, die die SWP Stadtwerke Pforzheim mit der neuen Ultrafiltrationsanlage im Wasserwerk Friedrichsberg verfolgen. Die Bauarbeiten sind in der finalen Phase. Ende Juni 2018 soll die Anlage in Betrieb genommen werden.

Ein Jahr nach der Grundsteinlegung vom 22. März 2017 steht der Neubau mit der prägnanten Verkleidung aus wetterfestem Cortenstahl. Im Inneren wird an der technischen und elektrischen Ausrüstung gearbeitet. Die Anschlüsse an die Brunnenreihe 3 und die Verbindungen zum historischen Wasserwerk sind fast fertig. Der Leiter der Wasserversorgung SWP Stadtwerke Pforzheim, Alexander Freygang, ist zuversichtlich: „Wir liegen gut im Zeitplan. In den nächsten Wochen werden wir die beiden Anlagen für Ultrafiltration und Umkehrosmose einfahren.“ Begleitet wird die Probephase von den Experten aus dem Technologiezentrum Wasser in Karlsruhe, die das Projekt von der Planung bis zur Inbetriebnahme fachlich unterstützen.

 

Wasserhärte künftig deutlich reduziert

Mit der innovativen Aufbereitungstechnologie investieren die Stadtwerke Pforzheim in die Zukunft der städtischen Trinkwasserversorgung. Denn mit der neuen Anlage steigt der Eigenwasseranteil für die gesamte Trinkwasserversorgung in Pforzheim von 30 % auf mindestens 50 %. Das bedeutet: Mehr Unabhängigkeit vom Bodenseewasser.

Gleichzeitig sorgt die zweistufige Aufbereitung dafür, dass nicht nur Trübstoffe, Bakterien und sogar Viren oder eventuelle Medikamentenrückstände herausgefiltert werden. Im zweiten Schritt wird das Eigenwasser von Härtebildnern wie Calcium, Magnesium und Kalium befreit. Selbst nach dem Zusammenführen mit dem Wasser aus den restlichen Brunnenreihen wird das Trinkwasser künftig eine durchschnittliche Wasserhärte von etwa 9 °dH haben. Bisher waren es in einigen Stadtteilen bis zu 14 °dH. Für die Bürger eine erfreuliche Nachricht. Denn das weichere Wasser schont Sanitäranlagen und Haushaltsgeräte und hilft, Haushaltskosten zu senken. Nach der Inbetriebnahme der Anlage wird Pforzheim auf nur noch zwei Härtegradzonen umgestellt – dabei wird der größte Teil Pforzheims mit Wasser mit 9 °dH versorgt, ein zweiter Bereich erhält Wasser mit 6 °dH (siehe Übersichtskarte Verteilung der Wasserhärten der Pforzheimer Wasserversorgung).

 

Bereit für den Ausbau der Autobahn A8

Grund für die neue Aufbereitungsanlage war auch der geplante sechsspurige Ausbau der Autobahn A8 im Bereich Pforzheim. Die fünf Enzauenbrunnen, die Reihe 3 des Wasserwerks Friedrichsberg mit Rohwasser beliefern, sind von den Bauarbeiten betroffen, die 2019 starten sollen. Der Abbau der Bodenschichten kann zu Trübungen und Verschmutzungen im Rohwasser führen. Mit der Investition in die hochmoderne Filtrationstechnologie ist die hohe Trinkwasserqualität in Pforzheim auch während der Bauarbeiten sichergestellt. Der Bund unterstützt die SWP deshalb mit einem Zuschuss von 1,1 Mio. Euro.

 

Technische Daten des Neubaus

Halle

12x18 Meter mit 2 Ebenen und Flachdach 2 erdüberdeckte Wasserkammern

Lagerraum

60 m2 + 20 m2

 

Ultrafiltrationsanlage (UF) und Umkehrosmoseanlage (UO)

Geplante Aufbereitungsmenge Insgesamt

 

ca. 3 Mio. m3/a (ca. 8.220m3/Tag)

Aufbereitung (UF+UO)   Zzgl. Spülverluste

ca. 75.000 m3/a (205 m3/Tag)

Aufbereitungsdauer UF+UO bei 300 m3/h

6.563 h/a (18 Stunden pro Tag)

Zulauf

300 m3/h = 83,3 l/s

 

Ultrafiltrationsanlage

Gesamtanzahl Module

64 Stück

Membranfläche pro Modul

70 m2

Gesamtmembranfläche:

4.480m2

 

Umkehrosmoseanlage

Gesamtanzahl Module

40 Stück

Gesamtmembranfläche

11.200 m2

Gesamt-Investitionssumme

5,8 Mio. Euro (darin beinhaltet 1,1 Mio. Euro Förderung des Bundes für die Ultrafiltrationsanlage)

 

Die neue Trinkwasserversorgungskarte für Pforzheim: Künftig wird es nur noch zwei Härtegrad-Zonen geben – mit einer deutlich reduzierten Wasserhärte von 6 °dH bzw. 9 °dH.

Bei Fragen oder Anregungen können Sie gerne Sonja Kirschner kontaktieren.

Created with Sketch.

(07231) 3971-1030

E-Mail: presse@stadtwerke-pforzheim.de