Im Interview: Matthias Entrop zum Thema Versorgungssicherheit.

Der Roman „Blackout“ von Marc Elsberg zieht viele Menschen in seinen Bann. Der Techno-Thriller erzählt die Geschichte eines wochenlangen Stromausfalls in ganz Europa, der durch eine Terrorgruppe verursacht wird. SWPaktiv fragte Matthias Entrop, Leiter Stromversorgung bei den SWP: Wie sorgen die SWP für einen Störfall vor?

SWPaktiv: Herr Entrop, haben Sie schon einen großflächigen Stromausfall erlebt?

Matthias Entrop: Ja, das war 1999 und 2007. Ursache hierfür waren ein sehr starkes Unwetter und ein technischer Defekt. Dies führte jeweils zu einem Stromausfall, der einmal ganz Pforzheim, beim zweiten Störfall zwei Drittel von Pforzheim betraf.

SWPaktiv: Die SWP haben im Jahr 2013 mit durchschnittlich 12,2 Minuten Versorgungsunterbrechungen je angeschlossenem Letztverbraucher und Jahr inklusive geplanter Stromabschaltungen bundesweit einen der vorderen Plätze in Sachen Versorgungssicherheit erreicht. Wie machen Sie das?

Matthias Entrop: Wir investieren ständig in unsere Netze, mehr als 8 Millionen Euro allein im Jahr 2012. Mit modernen, leistungsfähigen Netzen geschehen Störfälle seltener. Außerdem haben wir in Pforzheim vermaschte und ringförmige Stromnetze. Das bedeutet, dass bei einem größeren Stromausfall, zum Beispiel durch einen Baggerbiss in eine 20kV-Trasse, die angeschlossenen Gebäude von der anderen Seite her versorgt werden können. In vielen Fällen merken die Betroffenen noch nicht einmal, dass der Strom ausgefallen ist.

SWPaktiv: Wie behalten Sie in einer Großstadt wie Pforzheim den Überblick über das Stromnetz?

Matthias Entrop: Wir haben auf der Grundlage von digitalisiertem Kartenmaterial ein Netzmodell aufgestellt, das sämtliche Anlagen inklusive 466 Umspannstationen, fast 1.600 Kilometern Kabelnetz und mehr als 21.000 Hausanschlüssen zeigt. Mit diesem Netzmodell werden beispielsweise die externen Einspeiser von Solarstrom koordiniert. Wir können damit aber auch nachvollziehen, was im Fall einer Störung passiert und wie wir den betroffenen Abschnitt am besten versorgen.

SWPaktiv: Was passiert im Fall einer Stromunterbrechung?

Matthias Entrop: Die Störung wird über die Notfallnummer gemeldet und kommt in unserer Netzleitstelle an. Außerhalb der Dienstzeiten übergeben wir die Notfallnummer an die Rettungsleitstelle der Feuerwehr, die dann die Funktion der Meldestelle für uns wahrnimmt. Der diensthabende Kollege fragt nach, wo der Stromausfall aufgetreten ist. Nach einem vorgegebenen Schema wird der zuständige Mitarbeiter der Rufbereitschaft ermittelt und alarmiert, und zwar 365 Tage im Jahr und auch mitten in der Nacht. Je nach Umfang entstören wir so schnell wie möglich, um die Kunden wieder mit elektrischer Energie zu versorgen. Während des Einsatzes werden gegebenenfalls Umschaltungen vorgenommen oder auch Notversorgungskabel verlegt. Manchmal rufen wir auch zusätzliches Personal hinzu. Um die eigentliche Störung zu beheben, lokalisiert unser Entstörteam bald darauf mit einer Kabelfehlerortung die Fehlerstelle und repariert das beschädigte Kabel. Bei Überschwemmungen oder anderen starken Unwettern kann das natürlich etwas dauern, denn erst einmal muss die Strom-Infrastruktur wieder zugänglich sein. Normalerweise ist ein Störfall aber schnell behoben.

SWPaktiv: Und wenn doch einmal ein größerer Störfall eintritt?

Matthias Entrop: Nehmen wir einmal einen Blackout an, der außerhalb unseres SWP-Netzes im 380-kV-Übertragungsnetz aufgetreten ist. Für diesen Fall gibt es auch nach Vorgaben des Katastrophenschutzes genaue Regeln und Vorgehensweisen. Wir analysieren nach definierten Alarmstufen Vorgehensweisen, wissen, wie die Meldeketten laufen, wer welches Material zur Behebung der Störung lagert und wie die Notfallszenarien abzuwickeln sind.

SWPaktiv: Was können die Verbraucher tun, um sich selbst ein Stück weit gegen Stromausfälle abzusichern?

Matthias Entrop: Ab dem Hausanschlusskasten obliegt die Verantwortung und Zuständigkeit beim Hausbesitzer. Zu einem sicheren Hausnetz gehört beispielsweise eine regelmäßige Wartung der Elektro-Installationstechnik. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte außerdem Maßnahmen gegen Überspannung oder sogar eine unterbrechungsfreie Stromversorgung installieren lassen.

Lust auf spannende Unterhaltung?

Wir verlosen 5 Exemplare des Thrillers „Blackout" von Marc Elsberg. Schreiben Sie das Stichwort „Thriller“ bis zum 15.01.2015 an:

SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG,
Sandweg 22,
75179 Pforzheim
oder an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Sandweg 22, 75179 Pforzheim | Handelsregister Mannheim, HRA 50 36 09 | USt Id.Nr.: DE 214129630
Um diese Seite als Lesezeichen zu Speichern, drücken Sie Bitte die Tastenkombination STRG + D oder ⌘ + D (Apple OSX). Alternativ können Sie auf die Lesezeichen Schaltfläche, in oder neben der Adresszeile klicken. Hinweis schließen