Created with Sketch.
Created with Sketch. Störungsmeldung

Bei einer Störung im Bereich Strom, Erdgas, Trinkwasser, Fernwärme oder Straßenbeleuchtung erreichen Sie die Stadtwerke Pforzheim jederzeit unter den folgenden Telefonnummern.

 

0800 797 39 38 37

  • 24 Stunden erreichbar
  • Kostenlos aus dem deutschen Festnetz

 

Defekte Straßenbeleuchtungen können Sie problemlos unter folgendem Link melden: www.stoerung24.de

Was tun bei Gasgeruch? Klicken Sie hier!

Created with Sketch.
Created with Sketch. Service Hotline

Sie erreichen uns telefonisch über unsere Service-Hotline

 

(07231) 3971-3971

  • montags bis donnerstags von 08:00 bis 17:00 Uhr, freitags von 08:00 bis 15:00 Uhr
  • Kosten gemäß Ihrem Telefonanbieter

Aus Gründen des Infektionsschutzes bleibt das SWP-Kundencentrum am Sandweg 20 ab sofort bis auf Weiteres geschlossen. Sie erreichen uns telefonisch über unsere Service-Hotline unter (07231) 3971-3971 oder per mail unter serviceline@stadtwerke-pforzheim.de.

Der Wasserturm auf dem Wartberg

Wie wichtig die potenzielle bzw. die Lageenergie für die städtische Wasserversorgung ist, wird besonders an den vielen Hochbehältern deutlich, die sich in und um Pforzheim tummeln. Denn ein Aspekt, der Wasser so praktisch macht, liegt im Wort versteckt: so leitet sich unser modernes Wort Wasser aus dem althochdeutschen wazzar (das Feuchte, das Fließende) ab. Wird das Trinkwasser hoch gelagert, baut sich automatisch Druck auf und es fließt fast von allein durch die Versorgungsleitungen. Bis zum Jahre 1900 wurde die gesamte Stadt über das Hochreservoir Rod mit Grösseltal-Quellwasser versorgt, ohne dass eine einzige Wasserpumpe nötig gewesen wäre! Mit der Erschließung der Grundwasservorkommen im unteren Enztal hat sich dies schlagartig geändert. In der Folge wurde das Grundwasser in die Hochbehälter gepumpt, um das Wasser mit ausreichend Druck zu verteilen. Um den Energieaufwand bei der Wasserversorgung so gering wie möglich zu halten, wurde zudem eine Aufteilung in Hoch- und Tiefzonen vorgenommen und Hochbehälter gebaut.

Solche Hochbehälter gibt es beispielsweise auf dem Wallberg, auf dem Sonnenberg oder auch in Büchenbronn. In diese wird das Wasser durch Elektropumpen gebracht und von dort in der Stadt verteilt.

Der wohl prominenteste Hochbehälter ist der Wasserturm auf dem Wartberg.

Seit 1954 – von den US-Amerikanern erbaut, um die neuen Siedlungen der sich neu aufbauenden Stadt zu versorgen – steht der 33 Meter hohe Turm über der Stadt. Bis zu 350 Kubikmeter, also 350.000 Liter Wasser fasst der Tank. Lange hat er bis zu 7000 Menschen mit jährlich bis zu 414 Millionen Liter Trinkwasser versorgt. Mit der zweiten Bodenseewassereinspeisung verliert der Turm seine Funktion als Hochbehälter, denn langfristig wird er der immer höher werdenden Nachfrage nicht mehr gerecht.

Jedoch erfüllt der Wartbergturm nicht nur eine Aufgabe: Bereits seit einigen Jahren führt der Turm Nebentätigkeiten aus. So wird er als Funk- und Antennenturm genutzt und sorgt dafür, dass die Fernsehsender laufen, die Mobiltelefone telefonieren können und auch, dass die Feuerwehr und die Polizei ihre Funkverbindung aufrechterhalten können. Mit Antennen erreicht der Turm somit eine Gesamthöhe von 60 Metern!